Sonderausstellungen

Sonderausstellung

Pflanzen- und Tierdarstellungen der Goethezeit

„Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Gehalt bietet.“

Sonderausstellung der Fürstlichen Bibliothek Corvey im Sommersaal

Das Zitat von Johann Wolfgang von Goethe umschreibt in einzigartiger Weise den Leitgedanken der diesjährigen Ausstellung, hat er sich doch zeitlebens wissenschaftlich und literarisch mit Flora und Fauna in den verschiedensten Landschaften auf der Erde auseinandergesetzt. Zu sehen sind vorzugsweise großformatige Werke mit Darstellungen von Pflanzen und Tieren aus vielen Teilen der Welt. Prachtvoll kolorierte Kupferstiche und Lithographien der bekanntesten Künstler und Wissenschaftler ihrer Zeit stehen dabei im Mittelpunkt, an erster Stelle Daniel G. Elliot und John Gould.

Wie Goethe liebte auch Hoffmann von Fallersleben die Natur, was er nicht müde wurde zu beschreiben. Seine Schwärmereien übertrugen sich auch auf die bibliothekarische Arbeit in Corvey, wo eines seiner Hauptanliegen der Erwerb von „Pracht- und Ansichtenwerken“ war: „Mein fortwährendes Streben ist darauf gerichtet, daß die fürstlich Corveysche Bibliothek durch ihre Prachtwerke unter den Privatbibliotheken Deutschlands den ersten Rang einnimmt, und daß der Name Ew. Durchlaucht in ihr rühmlichst fortlebt“ (Brief an den Herzog, 27. Januar 1865).

Unter den zahllosen „Bilderwerken“ stechen vor allem Pflanzen – und Tierdarstellungen hervor, die bereits in dieser Zeit selten und wertvoll waren, da kaum eine Bibliothek in Deutschland diese zu erwerben imstande war. So schwärmte Hoffmann in einem Brief an den Herzog (11. Januar 1872): „Herzlichen Dank für das schöne Weihnachtsfasanenpaar! Es ist doch eine angenehme Abwechselung, daß, wenn man sich genug an den schönen Fasanen Elliot’s gefreut hat, nun zu noch größerer Freude sich die hübschen Bilder plötzlich in Wirklichkeit verwandeln“.

Schon zwei Jahre zuvor schwärmte er: „Die Vögel Americas von Elliot sind herrlich. Ich besehe sie öfter“. Selbst der preußische König erfreute sich an den schönen Bildern, als dieser 1865 in Corvey weilte: „Alle waren hocherfreut über die Menge der prachtvollen und kostbaren Bilderwerke. Am Abend spät noch hat Sr. Majestät nebst mehreren Anwesenden Sich einige Stunden an unseren Bilderwerken ergötzt“. (aus dem Jahresbericht Hoffmanns vom Oktober 1865)