Orchesterkonzert Podium Esslingen

 

Sonntag, 5. August 2018

Höxter-Corvey, Kaisersaal, 17.00 Uhr,

Zum Abschluss ein fein inszeniertes Konzert

Die Corveyer Sommerkonzerte 2018 enden am Sonntag, 5. August, 17 Uhr, mit einem Gastspiel der  vielfach ausgezeichneten innovativen Kulturplattform PODIUM Esslingen. Die Musiker präsentieren im Kaisersaal ein besonderes inszeniertes Konzert, das Werke von Muhly, Mazzoly, Ravel, Tabakova, Dohnany, Arensky und Strauss kontrastiert.

Eintrittskarten gibt es unter www.klassik-in-owl.de bzw. telefonisch unter 05231-5699999.

Aus einer Solovioline formen sich im Verlauf des Abends stetig wachsende Besetzungen, die über zwei Spielstätten im Raum Musik verschiedenster Epochen und Stile in Dialog bringen. Gegen die Einsamkeit des Einzelnen auf der Bühne tritt die Gemeinschaft, deren gemeinsame Sprache der Klang, der Rhythmus, der musikalische Rausch ist.

Der Schlusspunkt des Konzerts bilden die Metamorphosen von Richard Strauss Auf dieses spätromantische „Lamento“ hin konzipiert ist das gesamte Programm des Konzerts. Von den sechs ausgewählten Komponisten gehören jeweils drei zur jungen Generation; die drei Zeitgenossen von Richard Strauss repräsentieren ganz unterschiedliche Musiktraditionen.

Die Metamorphosen sind ein berührendes Alterswerk von Richard Strauss. Entstanden ist es im Frühjahr 1945 und darin enthalten sind die Trauer und die Bestürzung über die Zerstörung seiner Heimatstadt München. Der fast Achtzigjährige bezeugt in diesem elegischen Stück noch einmal seine Meisterschaft als Klangfarbenmaler. „Metamorphose“ bedeutet „Verwandlung“; dieses gedankliche Leitmotiv prägt die Komposition für ein Streicherensemble mit unentwegten Variationsketten und Modulationen. In den letzten, mit „In Memoriam!“ überschriebenen Takten klingt in den Bässen das Trauermarsch-Motiv aus Beethovens 3. Sinfonie an.

Der US-Amerikaner Nico Muhly, Absolvent der Juiilliard School in New York, fühlt sich der klassischen Moderne zugehörig. Sein Œuvre umfasst alle musikalische Gattungen: Opern, Sinfonien, Kammerwerke ebenso wie Filmmusik. Ebenso der klassischen Moderne verbunden und musikalisch nicht weniger breit aufgestellt ist seine Landsfrau Missy Mazzoli. Die Metropolitan Opera in New York wird in der nächsten Spielzeitihre Oper „Mamie“ uraufführen. Aus Bulgarien stammt Dobrinka Tabakova, die derzeit als Composer in residence der BBC in Großbritannien lebt. Auch ihr kompositorisches Schaffen ist fest in der musikalischen Tradition verankert. Die Acadamy of St. Martin in the Fields hat ihre Werke ebenso aufgeführt wie Gidon Kremer und Maxim Rysanov.

Maurice Ravel gilt neben Claude Debussy als Hauptvertreter des französischen Expressionismus, obwohl beide dieses Etikett für sich abgelehnt haben. Starke Expressivität und ein ausgeprägtes Interesse an Volksmusik zeichnen sein Werk aus. Anton Arenski war Schüler von Rimski- Korsakow und Tschaikowski und Lehrer von Skrjabin. Sein Œuvre zählt zur russischen Spätromantik und zeichnet sich durch ein hohes lyrisches Gespür aus. Der Ungar Ernst von Dohnanyi ist ein würdiger Vertreter der Spätromantik. Sein Schaffen ist an der Tonsprache Brahms’ orientiert, gleichwohl entwickelte er einen Personalstil voller Ideenreichtum, Klangpracht und formaler Finesse.

Die ausgewählten Musiker für dieses Konzert aus dem Netzwerk von PODIUM Esslingen sind aufstrebende, vielfach auszeichnete Nachwuchssolisten der europäischen Klassikszene. Sie repräsentieren eine neue Musikergeneration, die musikalische Exzellenz mit interdisziplinärer und stilistischer Offenheit verbindet und sich zu neuartigen Programmen und Projekten zusammentut.

PODIUM ESSLINGEN

Was im Jahr 2009 als kleines, alternatives Kammermusikfestival junger Menschen gegründet wurde, hat sich in wenigen Jahren zu einer vielseitigen Plattform für Innovation im Bereich klassischer und zeitgenössischer Musik entwickelt. Unter dem Motto „Musik wie sie will“ entstehen erlebnisnahe und interdisziplinäre Konzerte. Das Flaggschiff ist das alljährlich stattfindende PODIUM Festival Esslingen, das stets zahlreiche neuartige Produktionen zeigt.

Zahlreiche Gastspiele im In- und Ausland sowie die PODIUM-Satellitenfestivals im Kloster Bebenhausen (Tübingen) und Radialsystem V (Berlin) sind Teil des umfangreichen Jahresprogramms. Mit PODIUM.Digital und dem virtuellen Musikkurator Henry wurde darüber hinaus 2016 eine eigene Digitalsparte geschaffen, in der künstlerische Formate für den digitalen Raum erkundet werden. Das Projekt #bebeethoven bildet ein weiteres Element dieses Zukunftlabors für die Fragen des Musikschaffens im 21. Jahrhundert.

 

Tickets

Telefon: 05231 56 99 999.

Aktuell sind keine weiteren Programmpunkte zu diesem Thema hinterlegt.