Via Nova Kunstfest Corvey

 

Freitag - 18. September 2020

 

20.00 Uhr Lesung Matthias Brandt mit Musik

 

Matthias Brandt - Czesław Miłosz (1911 - 2004) Das Tal der Issa

Simone Rubino Perkussion

Tan Dun (* 1957) Autumn, Winter, Water Spirit

Lamberto Curtoni (*1987) Quel metro che ci avvicina, Text von Mariangela Gualtieri

 

Eintritt:

Kat A 30 / B 25 / C 20 €

Tickets hier buchen

Telefon: 05231 570150

 

DIE MILCHSTRASSE, IN DIESEM LAND DIE STRASSE DER VÖGEL GENANNT, STELLTE IHRE ZEICHEN AUF

Czesław Miłosz 

Vom Zauber der Landschaft, in der es viele Geheimnisse, Magie, Teufel und Elfen gibt, handelt das autobiographisch geprägte Buch des Literaturnobelpreisträgers Czesław Miłosz: Tal der Issa. Die Issa ist jener dunkle Fluß, Grenzfluß zwischen Litauen und Polen, an dem Miłosz seine Kindheit verlebte. Im Roman wächst der Junge Thomas bei seinem die Pflanzen und die Bücher liebenden Großvater im Gutshaus auf. Ein Jagderlebnis mit dem faszinierenden Romuald Bukowski führt zu einem bewegenden Reifeprozeß. Der Wald spielt in der Mythologie Litauens eine ähnlich prägende Rolle wie der hiesige in unserer Geschichte. Der Zauber der Landschaft ist zugleich die Welt der Kindheit. Czesław Miłosz schrieb dieses hochpoetische Buch aus dem Pariser Exil. Ins Tal der Issa ist er nach der Wende zurückgekehrt, doch die Dörfer seiner Kindheit gab es nicht mehr, sie wurden von den Sowjets geschliffen. Miłosz, der 2004 verstarb, gab sich zum Lebensende hin versöhnlich: 'Unsere Zivilisation hat das Wasser der Flüsse vergiftet, und diese Verschmutzung wird immer stärker auch emotional bewertet. Da der Lauf des Flusses ein Symbol für die Zeit ist, liegt es nahe, auf eine vergiftete Zeit zu schließen. Doch die Quellen sprudeln weiter, und so vertrauen wir darauf, daß auch die Zeit einst wieder gereinigt sein wird.' Simone Rubino eröffnet das Programm am Vibraphon, läßt die vier Schlegel zielsicher tanzen und schichtet mit geschlossenen Augen Klänge in den Raum, die scheinbar nicht von dieser Welt sind. Dann ergreift Matthias Brandt das Wort und nimmt die Zuhörer mit seiner feinerdigen Stimme kurzerhand mit in die litauischen Wälder.